Kategorie: Alle Artikel

    Safety & Health im Unternehmen


    In diesem Interview zur verhaltensbasierten Arbeitssicherheit gehen wir folgenden Fragen auf den Grund:
    Vor welchen Herausforderungen stehen Unternehmen beim Thema Safety & Health?
    Was genau können Unternehmen tun, um sich weiter zu verbessern?
    Wie gelingt es konkret, die Mitarbeiter und Führungskräfte zu bewegen mehr Eigenverantwortung für sich und andere in Bezug auf Sicherheit zu übernehmen?
    Welchen Beitrag sollten Führungskräfte leisten, um H&S zu unterstützen?

    Ich bin wieder da! Berufshandy statt Babyphone


    Nach der Elternzeit fällt Arbeitnehmern die Rückkehr in den Berufsalltag oft schwer. Der Grund: vielen Unternehmen fehlt es an klaren Konzepten für den beruflichen Wiedereinstieg. Familienfreundlichkeit bleibt oft nur ein Lippenbekenntnis. Dabei ist für junge Fachkräfte die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein immer wichtigeres Kriterium bei der Wahl des Arbeitgebers. Und mit wenigen Maßnahmen kann bereits allen geholfen werden.

    Intrapreneure

    Von Startups lernen: Wie aus Mitarbeitern „Intrapreneure“ werden


    Silicon Valley, Gründer-, Technologie-Hubs und Inkubatoren – der Trend um Startups, die mit ihren Ideen bestehende Geschäftsmodelle auf den Kopf stellen, lässt nicht ab. Für Unternehmen liegt die implizite Forderung in der Luft, sich etwas von der Startup-Mentalität abzuschauen, um Innovationen verstärkt voranzutreiben. Doch eine neue App macht noch längst keinen Entrepreneur. Wenn man Startups genauer unter die Lupe nimmt, wird deutlich, dass natürlich viel mehr dahintersteckt. Und zugleich dass es gar nicht so schwierig ist, ein wenig (mehr) Startup-Mentalität ins eigene Unternehmen als etablierter Organisation auch mit langjähriger Geschichte und Traditionen zu bringen.

    YOU SAY GOODBYE, I SAY HELLO.


    Zeitraubende und sinnlose Telefonkonferenzen kennt wohl jeder. Hier einige Aspekte, wie man Telkos gewinnbringender für sich und andere gestalten kann.

    DER BERG RUFT.


    Die Analogie des Bergsteigens scheint im Managerjargon mittlerweile abgenutzt. Platter und einfacher kann es kaum gehen. Doch diese Einschätzung wird der Analogie nicht gerecht, denn ein Projekt von TMI Ungarn beweist das Gegenteil.

    EMPLOYEESHIP.


    Schuld ist immer die Führung. Im Guten wie im Schlechten. Setzt ein Unternehmen ein Projekt in den Sand, ist die Unternehmensführung dafür verantwortlich. Führt ein Unternehmen ein Projekt zum Erfolg, ist auch die Unternehmensführung dafür verantwortlich. Das ist die gängige Auffassung. Zu Unrecht, finden wir.

    DIGITAL LEADERSHIP.


    Führung steht mal wieder auf dem Prüfstand: Industrie 4.0, Big Data, künstliche Intelligenz, virtuelle Teams – die Liste der Schlagwörter ist schier unendlich. Führungskräfte sind aufgefordert, sich zu verändern.

    PERSÖNLICHER KASSENSTURZ.


    Das Jahr Revue passieren lassen, die positiven Elemente hervorheben und motiviert in 2017 starten. So geht’s.

    NAVIGATOREN MIT LEIDENSCHAFT.


    Unser Buch „SHIFT!“ gibt Einblick in 38 spannende Organisationsentwicklungsprojekte von TMI International. Ein ganz besonderes davon entstand in der Ukraine – die Transformation eines ehemaligen Sowjetunternehmens in eine moderne Organisation mit neuen Führungsprinzipien.

    DER WERT VON BESCHWERDEN.


    Das Wort „Beschwerde“ hinterlässt bei vielen Menschen einen negativen Eindruck. Dabei können Sie Beschwerden prima für sich nutzen und sollten diese sogar aktiv einfordern.

    FORDERN SIE IHR GLÜCKSGEFÜHL HERAUS.


    Eine Arbeit, die sich wirklich lohnt? Die Arbeit an Ihrem persönlichen Glück! Wie das geht, erfahren Sie hier.

    SOMMER, SONNE, ABWESENHEITSNOTIZ.


    Zeit für den Sommerurlaub. Alles ist geplant. Auch Ihre Abwesenheitsnotiz? Oder schnell copy & paste vom Kollegen? Ist wirklich alles beachtet? Ein Vorschlag.

    DER HERZSCHLAG EINER KULTUR.


    Ein Unternehmen mit dem Ziel, eine solide und konsistente Kultur zu etablieren, um sich von seinen Konkurrenten abzuheben. Und zwei Fragen halfen dabei!

    SICHER BEI DER ARBEIT. GESUND NACH HAUSE.


    Kaffeetasse in der einen Hand, gut gefüllte Handtasche über der Schulter, Wasserflasche unter den Arm geklemmt, Laptop und einen Stoß Papiere darauf in der anderen Hand balancierend – und damit steigen Sie die Treppe zu Ihrem Büro hoch.

    QUALITÄT ZÄHLT. UND ZWAR PERSÖNLICH.


    Kennen Sie Tadeo Gomez? Vermutlich nicht. Er war Schreiner und lebte in Kalifornien. Unter Gitarristen und Sammlern elektrischer Gitarren ist er eine Legende. Und auch uns kann Tadeo Gomez noch 60 Jahre später inspirieren. Wieso?

Newsletteranmeldung

* indicates required